Rheinische Post: SPD-Fraktionschef Kutschaty kritisiert Landesregierung nach Diesel-Urteil

2018-11-08 16:17:20

Düsseldorf (ots) - Nachdem das Verwaltungsgericht Köln Diesel-Fahrverbote für Köln und Bonn angeordnet hat, übt NRW-SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty heftige Kritik an der Landesregierung. "Das Urteil ist zum wiederholten Mal eine schallende Ohrfeige für den Umgang der Landesregierung mit der Problematik. Ministerpräsident Laschet hat versprochen, dass es in NRW keine Fahrverbote geben wird. Erneut straft ihn ein Gericht Lügen", sagte Kutschaty der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Er fordert nun ein Umsteuern in der Landespolitik: "Laschet hat lange die Nachrüstung der Dieselfahrzeuge aktiv bekämpft. Jetzt muss er endlich ein schlüssiges Konzept vorlegen und sich nicht länger wegducken", sagte Thomas Kutschaty.
Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Stichwörter

  • Politik
  • Post
  • Kutschaty
  • Landesregierung
  • Köln
  • Rheinische
  • Laschet
  • Thomas
  • Landespolitik
  • Freitag
  • Umsteuern
  • Düsseldorf
  • Nachrüstung
  • Dieselfahrzeuge
  • Düsseldorfer
  • Konzept
  • Pressekontakt
  • Redaktion
  • Rheinischen
  • Fahrverbote
  • Lügen
  • Gericht
  • Verwaltungsgericht
  • Ministerpräsident
  • Problematik
  • Umgang
  • Ohrfeige
  • Urteil
  • Kritik
  • NRW-SPD-Fraktionschef
  • Bonn
  • Diesel-Fahrverbote
  • Telefon

Verwandte Artikel

Allg. Zeitung Mainz:…

Mainz (ots) - Der Lebenslauf von Alice Weidel liest sich durchaus beeindruckend. Sie studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre und wurde mit einer…

Diesel-Fahrverbote…

Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe setzt sich in den Zwangsvollstreckungsverfahren für die Durchsetzung der 'Sauberen Luft' in der schmutzigsten Stadt…

Winkelmeier-Becker:…

Berlin (ots) - Einführung der Versuchsstrafbarkeit beim Cybergrooming längst überfällig Bundesjustizministerin Barley hat sich gegenüber der Funke-Mediengruppe…

100 Jahre Frauenwahlrecht

Berlin (ots) - "Frauen haben viel erreicht, sie führen Parteien, Fraktionen und Länder. Und wir haben eine Bundeskanzlerin. Doch nach wie vor ist der…