NOZ: Otte-Kinast: Deutsche Weihnachtsgans auch aus Tierschutzsicht guten Gewissens auftischbar

2018-12-06 04:00:09

Osnabrück (ots) - Otte-Kinast: Deutsche Weihnachtsgans auch aus Tierschutzsicht guten Gewissens auftischbar Niedersachsens Agrarministerin will bundesweite Videoüberwachung in Schlachthöfen Osnabrück. Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast hat die Verbraucher aufgefordert, auch bei der Weihnachtsgans auf Fleisch aus artgerechter Haltung zu achten. "Wer nur einmal im Jahr Gans isst, dem sollte es dann auch etwas wert sein", sagte die CDU-Politikerin in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Insbesondere Gänse aus heimischer Produktion seien zu empfehlen: "Die Gans aus Deutschland kann man zu Weihnachten auch aus Tierschutzsicht guten Gewissens auftischen", sagte Otte-Kinast. Schließlich werde in Deutschland anders als in anderen Ländern keine Gans gemästet, indem ihr eine Röhre in den Hals geschoben und sie so möglichst zügig zur Schlachtreife gemästet werde. Der höhere Preis für deutsche Gänse sei deshalb gerechtfertigt. "Zu einer guten und artgerechten Tierhaltung gehört ein höherer Preis", sagte die Ministerin. Nach der Veröffentlichung von Aufnahmen aus Schlachthöfen forderte Otte-Kinast eine bundesweite Videoüberwachung in Schlachthöfen aus. Die Veterinäre müssten von ihren Büros aus in der Lage sein, "sich rund um die Uhr in die Videosysteme der Schlachthäuser einzuschalten und nach dem Rechten zu schauen", sagte die Ministerin. Niedersachsen arbeite derzeit an einer entsprechenden Bundesratsinitiative, die im Frühjahr eingebracht werden solle. "Nordrhein-Westfalen hat bereits Unterstützung zugesagt, aber auch aus anderen Bundesländern erhalte ich Zustimmung", sagte Otte-Kinast. Die Ministerin forderte "eine ethisch vertretbare Lebensmittelerzeugung". Die Bilder sollten Beginn einer Diskussion über Tierschutz sein. "Tiere sind unsere Mitgeschöpfe. Von der Geburt bis zur Schlachtung müssen sie auch als solche behandelt werden", sagte Otte-Kinast der "NOZ" weiter. Agrarministerin Otte-Kinast fordert wolfsfreie Zonen in Niedersachsen
CDU-Politikerin: Wo Schafe Beitrag zum Hochwasserschutz leisten, ist kein Platz für den Wolf
Osnabrück. Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast hat sich dafür ausgesprochen, den Wolf aus Teilen des Bundeslandes zu vertreiben. "Ich bin sehr für wolfsfreie Zonen in Niedersachsen", sagte die CDU-Politikerin der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "In einigen Regionen unseres Bundeslandes ist kein Platz für den Wolf, in anderen schon", sagte sie der NOZ. In anderen europäischen Ländern gebe es derartige Zonen schon längst. Insbesondere an der Küste müsse darüber nachgedacht werden. "Wo Schafe etwa ihren Beitrag zum Hochwasserschutz leisten, ist kein Platz für den Wolf", sagte Otte-Kinast. Zwar sei Niedersachsen vom Wunsch nach einer allgemeinen Bejagung des Wildtieres noch weit entfernt. "Trotzdem müssen wir uns überlegen, wie wir mit der wachsenden Population in Deutschland und Niedersachsen umgehen", sagte die Ministerin dem Blatt.
Telefon: +49(0)541/310 207


Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Stichwörter

  • Wahlen
  • Politik
  • Otte-Kinast
  • Niedersachsen
  • Wolf
  • Ministerin
  • Agrarministerin
  • Osnabrücker
  • Osnabrück
  • Gans
  • Zonen
  • CDU-Politikerin
  • Deutschland
  • Niedersachsens
  • Schlachthöfen
  • Bundeslandes
  • Tierschutzsicht
  • Beitrag
  • Hochwasserschutz
  • Gewissens
  • Weihnachtsgans
  • Preis
  • Ländern
  • Insbesondere
  • Gänse
  • Videoüberwachung
  • Barbara
  • Schafe
  • Mitgeschöpfe
  • Tiere
  • Redaktion
  • Geburt
  • Schlachtung
  • Tierschutz
  • Diskussion
  • Pressekontakt
  • Blatt
  • Regionen
  • Küste
  • Wunsch
  • Bilder
  • Bejagung
  • Wildtieres
  • Population
  • Beginn
  • Videosysteme
  • Lebensmittelerzeugung
  • Veröffentlichung
  • Deutsche
  • Verbraucher
  • Fleisch
  • Haltung
  • Interview
  • Produktion
  • Rohre
  • Hals
  • Schlachtreife
  • Tierhaltung
  • Aufnahmen
  • Zustimmung
  • Veterinäre
  • Büros
  • Lage
  • Schlachthäuser
  • Rechten
  • Bundesratsinitiative
  • Frühjahr
  • Nordrhein-Westfalen
  • Unterstützung
  • Bundesländern
  • Telefon-Content

Verwandte Artikel

Rheinische Post: Hizmet-Bewegung…

Düsseldorf (ots) - Der Vorsitzende der Stiftung Dialog und Bildung, Ercan Karakoyun, glaubt nicht an eine Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah…

Kölner Stadt-Anzeiger:…

Köln (ots) - . Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), Michael Hüther, sieht keine Signale, die auf eine Rezession der Wirtschaft…

Bund-Länder-Vereinbarung…

Berlin (ots) - Heute wurde im Rahmen eines feierlichen Staatsaktes im Bundesrat anlässlich des jährlichen Gedenkens an den NS-Völkermord an den Sinti…

Umweltpolitik und…

Berlin (ots) - Umwelt- und Verbraucherschutzverband blickt zurück auf ein themen- und ereignisreiches Jahr, bewertet das umweltpolitische Agieren der…