Mitteldeutsche Zeitung: zur Identitären Bewegung

2019-07-11 18:38:30

Halle (ots) - Der Verfassungsschutz schätzt die Gefahr durch die "Bewegung" (die nie eine war) als so hoch ein, dass sie jetzt mit allen nachrichtendienstlichen Mitteln überwacht werden kann. Abhören, Spitzel, Observation, der Rechtsstaat greift durch. Wohl auch, weil sich die Identitären als eine Art Spinne im braunen Netz bewegen: In einem gewachsenen Milieu äußerst rechter Verlage, Internet-Hetzportalen, Denkfabriken, Politikern. Wenn Sicherheitsbehörden heute von einer neuen Art Vernetzung der extrem rechten Szene sprechen, meinen sie auch die bestens vernetzte Identitäre Bewegung.


Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de



Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Stichwörter

  • Politik
  • Innenpolitik
  • Bewegung
  • Mitteldeutsche
  • Halle
  • Internet-Hetzportalen
  • Augustin
  • Hartmut
  • Pressekontakt
  • Identitäre
  • Szene
  • Vernetzung
  • Sicherheitsbehörden
  • Politikern
  • Denkfabriken
  • Verlage
  • Verfassungsschutz
  • Milieu
  • Netz
  • Spinne
  • Identitären
  • Rechtsstaat
  • Observation
  • Spitzel
  • Abhören
  • Mitteln
  • Gefahr
  • Telefon

Verwandte Artikel

NOZ: Gesamtmetall…

Osnabrück (ots) - Gesamtmetall begrüßt Heils Ankündigung von "Arbeit-von-morgen"-Gesetz Hauptgeschäftsführer Zander: "Kurzarbeit hilft bei wirklicher…

Der Tagesspiegel:…

Berlin (ots) - Rechtsextreme Kriminalität lässt auch 2019 nicht nach. Neonazis und andere Rechte haben nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels"…

Der Tagesspiegel:…

Berlin (ots) - Der Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) spricht sich für ein verpflichtendes Lobbyregister aus. "Wir müssen den Lobbyismus entdämonisieren",…

Rheinische Post: Lobbycontrol…

Düsseldorf (ots) - Lobbycontrol übt scharfe Kritik am Seitenwechsel der Grünen-Politikerin Kerstin Andreae Der Verein Lobbycontrol hat den Wechsel der…