Mitteldeutsche Zeitung: zur Homöopathie

2019-07-11 18:35:19

Halle (ots) - In Frankreich erstatten die Krankenkassen ab 2021 die Kosten für Homöopathie nicht mehr. In Großbritannien ist es schon heute so. Dieser Schritt ist auch im deutschen Gesundheitssystem überfällig. Es kann nicht sein, dass Kassenpatienten über ihre Beiträge gezwungen sind, für Arzneimittel zu zahlen, deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist. Damit hat die Homöopathie eine nicht zu rechtfertigende Sonderstellung. Andere Präparate werden ständig auf ihre Wirksamkeit hin geprüft und fliegen im Zweifel aus den Leistungskatalogen der Kassen.
Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Stichwörter

  • Politik
  • Innenpolitik
  • Mitteldeutsche
  • Wirksamkeit
  • Halle
  • Präparate
  • Augustin
  • Hartmut
  • Pressekontakt
  • Kassen
  • Leistungskatalogen
  • Zweifel
  • Homöopathie
  • Sonderstellung
  • Frankreich
  • Arzneimittel
  • Beiträge
  • Kassenpatienten
  • Gesundheitssystem
  • Schritt
  • Homöopathiebritannien
  • Krankenkassen
  • Telefon

Verwandte Artikel

NOZ: Gesamtmetall…

Osnabrück (ots) - Gesamtmetall begrüßt Heils Ankündigung von "Arbeit-von-morgen"-Gesetz Hauptgeschäftsführer Zander: "Kurzarbeit hilft bei wirklicher…

Der Tagesspiegel:…

Berlin (ots) - Rechtsextreme Kriminalität lässt auch 2019 nicht nach. Neonazis und andere Rechte haben nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels"…

Der Tagesspiegel:…

Berlin (ots) - Der Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) spricht sich für ein verpflichtendes Lobbyregister aus. "Wir müssen den Lobbyismus entdämonisieren",…

Rheinische Post: Lobbycontrol…

Düsseldorf (ots) - Lobbycontrol übt scharfe Kritik am Seitenwechsel der Grünen-Politikerin Kerstin Andreae Der Verein Lobbycontrol hat den Wechsel der…