Mitteldeutsche Zeitung: zur Homöopathie

2019-07-11 18:35:19

Halle (ots) - In Frankreich erstatten die Krankenkassen ab 2021 die Kosten für Homöopathie nicht mehr. In Großbritannien ist es schon heute so. Dieser Schritt ist auch im deutschen Gesundheitssystem überfällig. Es kann nicht sein, dass Kassenpatienten über ihre Beiträge gezwungen sind, für Arzneimittel zu zahlen, deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist. Damit hat die Homöopathie eine nicht zu rechtfertigende Sonderstellung. Andere Präparate werden ständig auf ihre Wirksamkeit hin geprüft und fliegen im Zweifel aus den Leistungskatalogen der Kassen.


Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de



Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Stichwörter

  • Politik
  • Innenpolitik
  • Mitteldeutsche
  • Wirksamkeit
  • Halle
  • Präparate
  • Augustin
  • Hartmut
  • Pressekontakt
  • Kassen
  • Leistungskatalogen
  • Zweifel
  • Homöopathie
  • Sonderstellung
  • Frankreich
  • Arzneimittel
  • Beiträge
  • Kassenpatienten
  • Gesundheitssystem
  • Schritt
  • Homöopathiebritannien
  • Krankenkassen
  • Telefon

Verwandte Artikel

Westfalen-Blatt: ein…

Bielefeld (ots) - Es ist beschämend, widerlich und scheinheilig zugleich. Nur sieben Wochen nach dem Mord an Walter Lübcke marschieren Rechtsradikale…

Rheinische Post: Die…

Düsseldorf (ots) - von Stefan Klüttermann Eines ist klar: Viele Freunde wird sich die Europäische Union nicht machen, wenn sie durch ein Verbot von Mikroplastik…

Rheinische Post: Bedrohliche…

Düsseldorf (ots) - von Jan Drebes Zwar ist die Zahl der offiziell gezählten Hassbotschaften im Netz seit 2016 nach Angaben der Behörden rückläufig. Das…

Neue Westfälische…

Bielefeld (ots) - Es ist Zeit, dass sich die Gesellschaft wehrt. Die zunehmenden Aktivitäten und politischen Erfolge von rechtsgerichteten Organisationen…