Mitteldeutsche Zeitung: zu Deutsche Bank

2019-02-01 17:35:27

Halle (ots) - MZ Immerhin: Eine gute Nachricht gibt es nun. Die Deutsche Bank ist zurück in der Gewinnzone - nach drei Verlustjahren in Folge. 341 Millionen Euro hat das Institut 2018 verdient. Das entspricht einer Eigenkapitalrendite von 0,5 Prozent. Frühere Managergenerationen, die Renditen um die 25 Prozent anpeilten, hätten dieses Ergebnis zu Recht als "Peanuts" bezeichnet. Man ist bescheiden geworden. Schlecht ist diese Entwicklung nicht, denn im Größenwahn vergangener Jahre liegt die Hauptursache der Krise.
Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Stichwörter

  • Politik
  • Mitteldeutsche
  • Prozent
  • Halle
  • Ergebnis
  • Augustin
  • Hartmut
  • Pressekontakt
  • Krise
  • Hauptursache
  • Jahre
  • Größenwahn
  • Entwicklung
  • Peanuts
  • Managergenerationen
  • Renditen
  • Nachricht
  • Frühere
  • Eigenkapitalrendite
  • Institut
  • Euro
  • Millionen
  • Folge
  • Verlustjahren
  • Gewinnzone
  • Bank
  • Deutsche
  • Telefon

Verwandte Artikel

Eine Geldanlage, die…

Zürich (ots) - Risikoinvestments sind out, denn hochspekulative Geldanlagen sind nur etwas für Zocker. Der statistisch gesehen "durchschnittliche Anleger"…

Risikoscheu bremst…

Mülheim a.d. Ruhr (ots) - Betriebsrenten ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen…

Straubinger Tagblatt:…

Straubing (ots) - Airbus hat nun die Reißleine gezogen. Die Gleichung "Mehr Passagiere ist gleich höhere Rendite", geht nicht so auf wie erhofft. Der…

vdp-Index: Immobilienpreise…

Berlin (ots) - - vdp-Immobilienpreisindex legt 2018 um 8 Prozent zu, Dynamik schwächt sich im Jahresverlauf leicht ab - Wohnen: Preisanstieg in den Top-7-Städten…