Aktienmarkt-Analyse: Deutsche investieren in lokale Marken

2019-02-08 06:50:00

Hamburg (ots) - Über 70 Prozent der Anleger aus europäischen Ländern investieren in den amerikanischen Markt, darunter die Schweiz, die Niederlande, Österreich, Portugal und Belgien. Das ergibt eine Analyse des globalen Finanzportals Investing.com in Zusammenarbeit mit der Marketing-Suite SEMrush. Das Ergebnis ist wenig verwunderlich, denn acht der zehn weltweit größten Unternehmen, gemessen an der Marktkapitalisierung, kommen aus den Vereinigten Staaten. Ein großes Interesse für Aktien des US-Marktes zeigt sich besonders in osteuropäischen Ländern wie Kroatien, Serbien oder Albanien. Das mag auch an dem vereinfachten Zugang zu Wertpapieren der Wall Street liegen. Mittlerweile können Händler leicht auf Apps und Online-Broker zurückgreifen. Deutsche vertrauen lokalen Marken Während die Anleger der kleineren Länder Europas im Allgemeinen amerikanische Aktien favorisieren, ziehen die größeren Länder es vor, in lokale Aktien zu investieren. Robert Zach, Deutschland-Korrespondent von Investing.com, erklärt: "Deutschland ist mit ortsansässigen Firmen wie Bayer, SAP, Siemens oder der Deutschen Bank ein europäisches Powerhouse. Die Investoren ziehen lokale Marken vor, weil sie diese ihr ganzes Leben lang kennen und ein grundlegendes Vertrauen besteht." Brexit-Sorgen: Briten investieren lieber in US-Märkte
Ähnlich geht es Frankreich, Italien, Spanien und Russland. Diese Länder investieren in lokale Aktien, da diese scheinbar zuverlässige und sichere Anlagen sind. Nur ein Land fällt aus der Reihe: Großbritannien. "Zwei Dinge spielen hierbei eine Rolle", erklärt Clement Thibault, Senior Analyst bei Investing.com. "Erstens sind Großbritannien und die USA kulturhistorisch sehr ähnlich. Zweitens ist die Unsicherheit durch den Brexit definitiv ein großer Faktor. Die Tatsache, dass die Briten sich mehr für US-Aktien interessieren, deutet auf wenig Vertrauen und Angst vor Unsicherheit über die Zukunft der britischen Wirtschaft hin."
Auf Anfrage per Mail an semrush@frauwenk.de kann SEMrush Daten zu verschiedenen Themen in einem Zeitraum von 48 Stunden erheben.
Methodik Für die Analyse untersuchte Investing.com das Interesse der Anleger jedes europäischen Landes für spezifische lokale und US-Aktien. Im Anschluss überprüfte SEMrush das jeweilige lokale Suchvolumen bei Google zu den Aktien der europäischen und US-Finanzmärkte. Analysiert wurden Daten von Januar 2018 bis Dezember 2018.
Bildmaterial (Bildnachweis: SEMrush) Grafik: Der europäische Finanzmarkt: https://bit.ly/2BpQL5P
Über SEMrush
SEMrush ist der weltweit führende Toolkit-Anbieter für Experten aus den Bereichen SEO, SEA, Content und Digitales Marketing. Mit 25 Tools innerhalb der Suite, verschiedenen Daten für 125 Länder und der nahtlosen Integration in die Google-Services bietet SEMrush eine fertige, frei integrierbare Lösung für Agenturen und Kunden aus jeder Branche www.semrush.com/de


Original-Content von: SEMrush, übermittelt durch news aktuell

Stichwörter

  • Finanzen
  • Investition
  • Aktien
  • SEMrush
  • Länder
  • Investing
  • Anleger
  • Daten
  • Interesse
  • Marken
  • Briten
  • US-Aktien
  • Vertrauen
  • Ländern
  • Analyse
  • Unsicherheit
  • US-Finanzmärkte
  • Google
  • Suchvolumen
  • Anschluss
  • Landes
  • Methodik
  • Stunden
  • Zeitraum
  • Tatsache
  • Themen
  • Erstensbritannien
  • Zweitens
  • Mail
  • Anfrage
  • Wirtschaft
  • Zukunft
  • Brexit
  • Faktor
  • Hamburg
  • Bildmaterial
  • Analysiert
  • Tools
  • Wenk
  • Agentur
  • Pressekontakt
  • Branche
  • Kunden
  • Agenturen
  • Lösung
  • Google-Services
  • Integration
  • Suite
  • Marketing
  • Januar
  • Digitales
  • Content
  • Bereichen
  • Experten
  • Toolkit-Anbieter
  • BpQL
  • Finanzmarkt
  • Grafik
  • Bildnachweis
  • Senior
  • Dezember
  • Analyst
  • Spanien
  • Thibault
  • Vereinigten
  • Street
  • Wall
  • Wertpapieren
  • Zugang
  • Albanien
  • Serbien
  • Kroatien
  • US-Marktes
  • Staaten
  • Marktkapitalisierung
  • Händler
  • Unternehmen
  • Ergebnis
  • Marketing-Suite
  • Zusammenarbeit
  • Finanzportals
  • Belgien
  • Portugal
  • Niederlande
  • Schweiz
  • Markt
  • Mittlerweile
  • Apps-Brokerückgreifen
  • Clement
  • Powerhouse
  • Rolle
  • Reihebritannien
  • Anlagen
  • Russland
  • Prozent
  • Italien
  • Frankreich
  • US-Märkte
  • Brexit-Sorgen
  • Investoren
  • Bank
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Siemens
  • Bayer
  • Firmen
  • Deutschland
  • Deutschland-Korrespondent
  • Zach
  • Robert
  • Allgemeinen
  • Europas
  • E-Mail

Verwandte Artikel

Bilanz 2018: Hessenkasse…

Offenbach am Main (ots) - - Neugeschäft wächst auf 7 Mrd. und Bilanzsumme auf 24,1 Mrd. Euro - Förderung im sozialen Mietwohnungsbau auf 122,0 Mio. Euro…

Baukindergeld, Denkmal…

Langenhagen-Hannover (ots) - Der deutsche Immobilienmarkt boomt. Die enorme Wertsteigerung macht Immobilien zu einer der beliebtesten langfristigen Kapitalanlagen.…

Geschäftsjahr 2018:…

Ingelheim (ots) - - Gut gefüllte Forschungspipeline in Onkologie, fibrotischen und metabolischen Erkrankungen sowie Immunologie - Operatives Wachstum…

Klarna Card geht in…

München (ots) - Klarna, einer der führenden europäischen Zahlungsanbieter, startet heute in Kooperation mit Visa die Klarna Card in Deutschland: Mit der…